Laminatfussbodenheizung.jpg

Heizungsanlagen

&

Heizkörper




Durch Brennertausch auf Sparkurs gehen

Heizen mit Öl wird in diesem Winter teuer: Im Mai 2007 kostete Heizöl rund 60 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren. Und Experten erwarten, dass die Energiepreise auch in den nächsten Jahren weiter steigen. Demgegenüber stehen laut einer aktuellen Studie des deutschen Schornsteinfegerhandwerks über zwei Millionen Ölheizungen, die älter als 15 Jahre sind. Diese „Heizungs-Oldies" haben ihre besten Jahre längst hinter sich und belasten durch ihren hohen Energieverbrauch die Haushaltskasse ebenso wie die Umwelt.

Hier sorgt eine Totalsanierung - vorzugsweise durch Einbau eines Ölbrennwertkessels - für Abhilfe und eine Energieeinsparung von bis zu 40 Prozent. Für Hausbesitzer, die die damit verbundenen Kosten in Höhe von circa 6.500 Euro nicht aufbringen wollen, bietet sich die kostengünstige Teilmodernisierung durch Austausch des Brenners an. Der Technologieführer unter den Ölbrennern ist der Raketenbrenner(r), der speziell für den Einsatz an allen älteren, noch funktionstüchtigen Heizkesseln konzipiert ist. Der Blaubrenner von MHG Heiztechnik wurde bereits über eine Million Mal installiert. Mit seinem besonderen Konstruktionsmerkmal - der eigenen Brennkammer - bringt der Hightech-Ölbrenner auch alte Ölheizkessel zur Höchstleistung. Der Jahresverbrauch an Heizöl sinkt, und die Emissionen werden um bis zu 20 Prozent reduziert, sodass alle aktuellen gesetzlichen Auflagen mühelos eingehalten werden können. Kostenpunkt: circa 1.000 Euro inklusive Montage. Darüber hinaus kann der Raketenbrenner(r) später jederzeit mit einem modernen Heizkessel nachgerüstet werden. Dabei eignet sich der MHG-Brenner insbesondere auch für die Nachrüstung mit einem Ölbrennwertkessel.

Weitere Informationen zum Thema Brennertausch sind unter der MHG-Heiztechnik-Hotline: 0 18 03-12 24 (9 Cent/Min.) oder im Internet unter www hmg.de erhältlich.


Artikel vom Montag, 22. Oktober 2007
  
Zurück